Hilfe für deine Periode

Hilfe für deine Periode

«Nehmen sie die Pille. Die reguliert ihre Periode.» Diesen Satz schon mal gehört? Wenn nicht du, dann bestimmt eine andere Frau aus deinem Umfeld. Leider reguliert die Pille nie deinen Zyklus, sondern unterdrückt und ersetzt ihn. Du wirst nach dem Absetzen mit grosser Wahrscheinlichkeit dieselben, wenn nicht sogar mehr Schwierigkeiten haben, wie vor der Einnahme.

Es gibt jedoch viele natürlichen Methoden, um deine Periode zu unterstützen. Dabei helfen einige Tipps vor allem in akuten Schmerzphasen, andere Tipps gehen eher an die Ursache heran, sind aber auch schwieriger umzusetzen. Du findest auch verschiedene konkrete Produktempfehlungen, die ich entweder selber gekauft und getestet oder aus verschiedenen Gründen einfach überzeugt davon bin und deshalb hier auch weiterempfehle.


1 WÄRME

Wärme ist auch der von euch meistgenannte Tipp gegen Periodenschmerzen. Viele merken es ja selbst, das Wärme angenehm ist und hilft. Das muss auch nicht nur mit einer Wärmeflasche sein. Nimm mal ein warmes Bad, kuschle dich ins Bett mit einem guten Buch oder Film, trink warmen Tee (siehe nächster Punkt) und versuche möglichst jede Mahlzeit warm zu essen. Z.B. Porridge oder getoastes Brot zum Morgenessen, eine warme Suppe zum Abendessen.


2 (TEE) TRINKEN

Viiel trinken ist enorm wichtig während der Mens (sonst ja auch, aber während der Periode um so mehr). Hilfreich für die Periode können zum Beispiel folgende Tees sein:

  • Frauenmantel
  • Ingwer
  • Brennessel
  • Kamille

Die aufgezählten Tees können Schmerzen vorbeuen (schon vor der Mens trinken) und/oder Schmerzen lindern.


3 ❌SPORT ✅BEWEGUNG

Bewege dich während deiner Periode unbedingt – das tut gut und hilft gegen Schmerzen. Aber übertreibe es nicht mit starkem Sport, das wirkt kontraproduktiv. Mach einen Spaziergang (frische Luft tut auch gut!), Stretching, Faszientraining, Pilates, Yoga etc.

Krafttraining, Intervalltraining, Workouts etc. sind eher für die andere Zyklusphasen geeignet.


4 ÄTHERISCHE ÖLE

Anstatt Medikamente versuch es mit einer Ölmischung! Ätherische Öle helfen nicht nur bei Periodenschmerzen, je nach Öl wirken sie auch stimmungsaufhellend, verbessern dein allgemeines Wohlbefinden, sie pflegen die Haut und vieles mehr. Also auch super gegen PMS!

❗️Ich mische dir gerne einen Roll-on für die Zeit vor der Periode (PMS) oder die Menstruation selbst. Schreibe mich an, dann schauen wir gemeinsam, was dir gut tun könnte.

Oder schau dich mal auf www.paopao-essentials.de um – da findest du ein tolles Angebot rund um die Periode, Hautunreinheiten, PMS und co.


5 PAUSEN

Die meisten Frauen merken, dass sie während der Periode am liebsten niemanden sehen, nur wenige Termine und Aufgaben haben. Dein Körper sagt dir was du brauchst: Eine Pause! Wir sind nicht dafür gemacht jeden Tag gleich viel leisten zu können. Am besten planst du bereits die 10 Tagen vor der Mens den Alltag ruhiger und legst vermehrt Pausen ein.


6 ZYKLUSBEOBACHTUNG

Viele Frauen bemerken eine Schmerzreduktion, wenn sie ihren Zyklus zu beobachten beginnen. Zudem hilft Zykluswissen bewusster MIT den Zyklusphasen zu leben, anstatt «gegen» sie – das hilft nicht nur bei Periodenschmerzen, sondern auch für den Umgang mit PMS. Mit Zyklusbeobachtung weisst du nämlich ganz genau in welcher Zyklusphase du gerade steckst und kannst so deinen Alltag, vielleicht sogar deine Ernährung darauf abstimmen. Tönt aufwändig, ist aber nur Gewöhnungssache!

❗️In diesem Blogartikel findest du mehr zum Zyklusablauf und kannst dich am Ende des Artikels für den Newsletter anmelden, um eine Anleitung zur Zyklusbeobachtung zu erhalten. Wenn du deinen Zyklus nicht nur beobachten, sondern auch auswerten lernen willst, melde dich für meinen Kurs Zykluswissen + Symptothermale Methode an! 

Eventuell biete ich im 2022 einen Kurs zum Thema «zyklisch leben» an – abonniere meinen Newsletter und bleib auf dem Laufenden 🙂


7 NÄHRSTOFFE

MAKRONÄHRSTOFFE

Unser Körper braucht dringend KOHLENHYDRATE, PROTEINE und FETT.

KOHLENHYDRATE/STÄRKE

Kohlenhydrate zu reduzieren ist grad so eine Mode. Eine Low-Carb-Ernährung über längere Zeit, könnte dir jedoch einige körperliche Probleme bereiten. Dein Körper braucht Kohlen-hydrate, um einen Eisprung zu haben. Auch etliche andere Symtome (Ängstlichkeit, Schlaf-losigkeit, Haarausfall, Verstopfung etc.) können auftreten. Es müssen auch gar nicht so viel Kohlenhydrate sein, aber 150-200g/täglich brauchst du sicher. Die grösste Menge davon isst du übrigens am besten abends, da sie deinen Blutzucker stabiliesieren, was dir hilft zu schlafen.

PROTEIN

Du brauchst pro kg-Körpergewicht (des Idealgewichts) ein Gramm Protein. Über tierische Produkte ist diese Menge einfacher dem Körper zuzuführen, als vegetarisch. Unter Umständen solltest du als Vegetarierin/Veganerin Nahrungsergänzungsmittel dazunehmen, um den Bedarf an den essentiellen Aminosäuren zu decken. Auch diese sind äusserst wichtig für all deine körperlichen Abläufe und eben auch deinen Zyklus.

FETT

Auch Fett ist wichtig für deinen Zyklus, da Fette ein Baustein für Östrogen und Progesteron sind (=diese Hormone werden aus Fett gebildet). Gewisse Fette wirken auch entzündungs-hemmend (z.B. Omega-3-Fettsäuren).

MIKRONÄHRSTOFFE

Mikronährstoffe sind Vitamine und Spurenelemente – essentielle Stoffe für deinen Zyklus. Du benötigst alle, die einen nimmst du über die Ernährung genug auf, andere jedoch nicht. Es lohnt sich Nährstoffe, die dir trotz ausgewogener Ernährung fehlen, als Ergänzungsmittel zu nehmen! Für deine Periode sind vor allem Magnesium, Zink, Vitamin D, Jod, Eisen und B-Vitamine wichtig. Hast du schon mal deine Nährstoffe gecheckt? Auch unabhängig von deinen Periodenschmerzen kann es Sinn machen, diese mal durchzuchecken. Etliche körperliche und psychische Beschwerden können mit einem Mangel an Mikronährstoffen zusammenhängen.

❗Für einen ausführlichen Check deiner Nährstoffe kann ich dir LOEWI Health empfehlen. Aufgrund einer Blutanalyse erhältst du nicht einfach nur Tipps, welche Nährstoffe du nun zu dir nehmen solltest – LOEWI stellt basierend auf Blutwerten, Lebensgewohnheiten und Zielen eine 100% personalisierte Nährstoffmischung zusammenzusammen. Entgegen dem Gießkannenprinzip, erhält der Körper so genau die Nährstoffe, die er benötigt – nicht zu viel und nicht zu wenig. Wenn du Interesse an einem Rabattcode hast, melde dich bei mir! 


8 REDUZIEREN/MEIDEN

Ich könnte dir eine lange Liste an Lebensmittel aufzählen, die deiner Periode gut tun. Im Vergleich dazu sind es eigentlich wenige, die es zu vermeiden gilt – was aber bereits grosses bewirken kann! Dies ist für viele vermutlich der schwierigste Tipp zum umsetzen. Jedoch ist es auch der Tipp, den ich dir am meisten empfehlen würde, ihn auszuprobieren (nicht nur einen Zyklus lang) – denn diese Dinge zu meiden kann sich auch wieder auf viele andere Dinge positiv auswirken: deine Konzentration, dein Gewicht, deine Hautunreinheiten, deinen Schlaf…

Reduziere stark oder vermeide ganz:

  • Zucker (Achte auf versteckte Zucker! Schau dir meine Hilfe zur «Zuckersensibilisierung» an, da sind viele Namen aufgelistet von versteckten Zuckerarten.)
  • Weissmehl
  • Kaffee
  • Alkohol
  • gesättigte Fettsäuren
  • Entzündungsfördernde Lebensmittel, wie
    • Zucker
    • Alkohol
    • Milch und Milchprodukte
    • Weizen
    • verarbeitete pflanzliche Öle

Am besten ist natürlich, diese Dinge immer stark zu reduzieren/ganz vermeiden. Aber überfordere dich auch nicht! Probiers mal nur während der Mens, dann auch während den 10-14 Tagen vor der Periode, eventuell den ganzen Zyklus lang.

Wenn ganz vermeiden zu schwer ist, reduziere wo möglich.

In meinen Coachings ist die Ernährung ein wichtiger Umsetzungspunkt für erfolgreiche Resultate. Dazu habe ich extra eine Weiterbildung als Ernährungs- und Gesundheitsberaterin abgeschlossen, um meine Klientinnen hier optimal zu beraten.


9 Wechsle deine Hygieneprodukte

Herkömmliche Produkte wie Tampons, Binden und Slipeinlagen sind nicht nur unökologisch, sie trocknen auch deine Vagina aus, sie stauen das Blut zurück (Tampons), lassen kaum Luft an deine Vulva (Binden/Slipeinlagen) und sind voll von Chemie. Diese Aspekte können Periodenschmerzen verstärken und Unter Umständen kann die Chemie deine Periode sogar verlängern. In den letzten Jahren sind zahlreiche Alternative Perioden-Hygieneprodukte auf den Markt gekommen:

  • Menstruationstasse
  • Menstruationsschwamm (kannst du hier auf meiner Website bestellen)
  • Free bleeding
  • Stoffbinden/Stoffslipeinlagen
  • Periodenunterwäsche

Probier doch mal was neues aus!

❗️Ein persönlicher Erfahrungsbericht von mir zu den verschiedenen Produkten folgt in einem nächsten Newsletter. Abonnieren kannst du ihn hier zu unterst…


Hilft alles nicht? 

Haben dir diese Tipps einzeln und in Kombination über mehrere Zyklen hinweg keine Schmerzlinderung gebracht?
Wenn du bereit bist noch genauer hinzuschauen, Dinge an deiner Ernährung und deinem Lebensstil zu verändern, dann melde dich gerne für ein Zykluscoaching bei mir. Buche ein gratis Kennenlern-Gespräch und entscheide nach diesem Erstgespräch, ob du ein Coaching starten willst oder nicht.

Wenn du das Gefühl hast, das hinter deinen Periodenschmerzen eine Krankheit steckt (informiere dich mal über Endometriose oder PCOS), dann ermutige ich dich, eine Heilpraktikerin aufzusuchen, um die Sache ganzheitlich und ursächlich anzugehen.